Was ist ERP-Software?

ERP-Software (Enterprise Resource Planning) ist ein integriertes Paket von Geschäftsanwendungen zur Automatisierung der Back-Office-Funktionen Ihres Unternehmens, einschließlich Geschäftsprozessen wie Finanzen, Vertrieb und Betrieb. Im Allgemeinen kann man sie als All-in-One-Software für ein Unternehmen bezeichnen.

ERP-Systempakete umfassen eine Vielzahl von Modulen, die auf die spezifischen Anforderungen Ihres Unternehmens abgestimmt sind. Diese Anwendungen und Funktionen verbinden alle Bereiche Ihres Unternehmens und sorgen so für maximale Effizienz. ERP-Software ermöglicht die Zusammenarbeit und macht die erneute Eingabe von Daten in Systeme überflüssig, wodurch eine bessere Finanzverfolgung und -prognose ermöglicht wird. Umfassende Analysen ermöglichen es Unternehmen, den Einblick und die Produktivität zu verbessern, indem sie zuverlässige Daten in Echtzeit bereitstellen.

Indem der Vertrieb die Möglichkeit erhält, auf Informationen zu Produktverfügbarkeit, Vorlaufzeiten, Auftragsplänen und Einkauf zuzugreifen, sind die Vertriebsmitarbeiter besser in der Lage, die Lieferung von Produkten und Dienstleistungen an Kunden zu steuern. Eines der grundlegenden Ziele aller ERP-Systeme ist die Steigerung der Kundenzufriedenheit durch eine bessere Transparenz der Abläufe.

Welche Probleme gibt es beim Einsatz von ERP-Software?

Ersetzen von Altsystemen. Wenn Sie auf der Suche nach einer neuen ERP-Software sind, liegt das wahrscheinlich daran, dass das System, das Ihr Unternehmen derzeit einsetzt, veraltet ist. Ältere Systeme wurden in verschiedenen Sprachen kodiert, und die Software wird möglicherweise nicht mehr vom ursprünglichen Entwickler unterstützt. Möglicherweise wurde die Lösung auch von einem Mitarbeiter entwickelt, der nicht mehr im Unternehmen tätig ist. Die Aufrechterhaltung des Supports für diese Art von Systemen ist kostspielig und anstrengend.

Beängstigender Personalisierungsgrad. Als ERP-Lösungen aufkamen, waren umfangreiche Anpassungen unumgänglich, um sicherzustellen, dass die Lösung die gewünschten Funktionen erfüllte. Dies bedeutete, dass Entwickler und Anbieter viel Zeit damit verbrachten, den Anpassungscode für Ihr Unternehmen zu schreiben, was sehr teuer war. Hinzu kam, dass jede Aktualisierung der Systeme die Wartung des angepassten Codes erforderte. Im Laufe der Zeit haben ERP-Systeme begonnen, Standardmodule anzubieten, für die die meisten eine gewisse Verwendung haben. Heutzutage beschränkt sich die Anpassung auf die Erstellung von Modulen, mit denen Sie sich von Ihren Mitbewerbern abheben können.

Integrationsprobleme mit anderen Systemen. Die Integration kann schon bei einer Migration in die Cloud oder zu einem mobilen System schwierig werden. Neben der Anpassung ist eines der größten Probleme bei einer ERP-Implementierung die Integration mit anderen Systemen, die möglicherweise erforderlich ist. ERP-Anbieter drängen darauf, dass ihre Lösung das vollständig integrierte und allumfassende System ist, das in Ihrem Unternehmen verwendet wird. Das ist nicht immer möglich. Vielleicht haben Sie ein proprietäres System, bei dem eine Datenmigration viel zu zeitaufwändig wäre. Vielleicht haben Sie auch sture Mitarbeiter, die sich nicht von einem älteren System trennen wollen oder sich weigern, sich in eine neue Lösung einarbeiten zu lassen. Bevor Sie eine größere Investition in eine ERP-Lösung tätigen, sollten Sie sich eine Philosophie zurechtlegen, in der Sie festlegen, welche Integrationen gegebenenfalls erforderlich sind, und sicherstellen, dass Ihr Unternehmen über ein angemessenes Budget verfügt, um die Wünsche und Bedürfnisse Ihrer Mitarbeiter zu erfüllen.

Was sind die aktuellen Trends im Bereich ERP-Software?

Zunehmende Nutzung von Cloud ERP und Mobile ERP. Während das Interesse an der Cloud-Technologie insgesamt zunimmt, haben große Unternehmen immer noch ein Misstrauen gegenüber dem Cloud-Hosting. Unsere jüngste Umfrage zu den Käufertrends ergab, dass Unternehmen mit mehr als 50 Mitarbeitern, die eine Buchhaltungssoftware suchen, mit 41 % geringerer Wahrscheinlichkeit Cloud-gehostete Software prüfen als kleinere Unternehmen.

Künstliche Intelligenz im ERP. Ein Bericht der Nextec Group legt nahe, dass künstliche Intelligenz in den kommenden Jahren dazu beitragen kann, ERP-Funktionen zu verbessern. Dies geschieht durch die Bereitstellung eines verbesserten Kundendienstes durch KI-generierte Antworten, durch die Auswertung von Daten während einer Interaktion mit einem Kunden für weitere Auswertungen, durch die Analyse der Art und Weise, wie Benutzer auf die Systeme zugreifen und mit ihnen interagieren, um automatisierte Aktionen zu erstellen, und durch die Verwendung von Virtual-Reality-Tools im Außendienst, um andere Mitarbeiter interagieren zu lassen und Einblicke zu gewähren.
Verstärkte Konzentration auf Business Intelligence. BI-Tools werden für Unternehmen aller Größenordnungen immer notwendiger. Nicht nur große Unternehmen profitieren von der Art der Berichte und Daten, die mit einem hochwertigen BI-System gesammelt werden können. Die oben erwähnte Umfrage zu den Käufertrends ergab auch, dass Unternehmen mit mehr als 50 Mitarbeitern mit 70 % höherer Wahrscheinlichkeit Software benötigen, die Budgetierung, Business Intelligence und die Verwaltung des Anlagevermögens abdeckt. ERP-Anbieter müssen entweder stark in die Bereitstellung eines Business-Intelligence-Moduls investieren oder sich um eine Integration mit einigen der besten Optionen auf dem Markt bemühen.